ARS URBANA

Die Idee zur ARS URBANA ist Ende 2010 aus der Tätigkeit als Co-Kurator für die Ruhrbiennale entstanden. Die Ruhrbiennale war ein ambitioniertes Projekt des Aorta-Kulturvereins zum Jahr der Kulturhauptstadt 2010: Trotz der qualitativ hochwertigen Beiträge und Ausstellungen wurde die Ruhrbiennale nicht sonderlich wahrgenommen. So entstand die Idee, ein eigenes Veranstaltungsformat zu entwickeln.

2011 feierte die ARS URBANA Vol. 0 ihre Premiere in der Rotunde/ Alter Bochumer Hauptbahnhof. Die Ausstellung, die Arbeiten aus allen Bereichen der Bildenden Künste präsentierte, stand unter dem Thema »Experiment Kunst«. Die zweite Ausgabe – im September 2012 – trug den Titel »Information | Kommunikation«. Parallel zur ARS URBANA Vol. 1 entstand das Konzept zur urbEXPO. Da die Organisation der urbEXPO zunehmend aufwändiger wurde, ruht das Konzept ARS URBANA seit 2012. Aufgrund vieler Nachfragen gibt es Überlegungen, die ARS URBANA 2019 wiederzubeleben.